Was ist Krav Maga?

Krav Maga ist eine Selbstverteidigung aus Israel. Entwickelt wurde sie in den späten 1930er-Jahren von Imi Lichtenfeld, damit sich Juden gegen Überfälle von Nazischlägern wehren konnten. So entstanden die Grundzüge der Abwehrtechniken gegen Bedrohungen aus dem damaligen (und heutigen) Alltag: Knüppel, Messer, Fäuste. Das unterscheidet Krav Mag von anderen Kampfsportarten, die eher auf rituelle Angriffe reagieren. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte Lichtenfeld zusammen mit dem israelischen Geheimdienst Mossad das Krav Maga zu einem ausgeklügelten und hocheffektiven System weiter.

Die Effektivität beruht auf der Exaktheit der Bewegungen, mit der Zeit werden die Techniken fast automatisiert ausgeführt. Die Grundtechniken sind leicht erlernbar. Schließlich sollen sie Unerfahrenen rasch vermittelt werden, das waren damals verfolgte Menschen jüdischen Glaubens, heute sind es Rekruten der israelischen Armee. Wegen seiner Effektivität wenden Polizei, Militär und Geheimdienste auf der ganzen Welt Krav Maga an.

Die zivile Variante des Krav Maga wurde erst spät entwickelt, ebenfalls unter Führung von Imi Lichtenfeld. 1987 eröffnete Richard Douieb auf Ersuchen von Imi Lichtenfeld die erste Krav-Maga-Schule in Paris. Frankreich ist das Zentrum für Krav Maga außerhalb Israels geblieben, es ist das Land mit den meisten Krav-Maga-Sportlern. Es gibt aber fast überall in Europa Vereine und Kampfsportschulen. 1997 gründete Richard Douieb den Europäischen Verband (FEKM). Es ist heute der größte Krav-Maga-Verband der Welt. Die Vereine des FEKM praktizieren Krav Maga nach Imi Lichtenfelds Regeln, erhalten und verbreiten das ursprüngliche Krav Maga. Auch KMSD gehört dem Europäischen Verband an.

Kann jeder Krav Maga machen?

Ja. Krav Maga ist für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet und unabhängig von Körpergröße oder -gestalt. Wir bieten derzeit Trainings für Menschen ab 16 Jahren an.

Kann ich einfach so zum Training vorbeikommen?

Ja. Es sind bis zu drei Probetrainings möglich. Meist weiß man schon nach der ersten Einheit, ob es das Richtige ist. Nutze unser Kontaktformular um einen Termin für das erste Trainings zu vereinbaren. Das macht es für uns leichter, das Programm abzustimmen.

Wie läuft das Training ab?

Wir machen uns gründlich warm und wecken alle wichtigen Muskeln. Danach wird eine Technik gezeigt und eingeübt. Nach einer Runde Schattenboxen oder Lightkampf folgen eine oder zwei weitere Techniken. Ergänzt wird das Programm durch Fallschule und Stressübungen.

Brauche ich eine Ausrüstung?

Ja. Krav Maga ist eine Selbstverteidigung gegen reale Angriffe. Im Training üben wir daher realistischen Situationen. Damit sich niemand ernsthaft verletzt, tragen wir Beinschützer und Tiefschutz. Für die Boxübungen brauchen wir Boxhandschuhe 12 oz. und einen Zahnschutz.

Ist es überhaupt erlaubt, sich mit so gefährlichen Methoden zu verteidigen?

Ja. Das Gesetz erlaubt selbstverständlich eine Verteidigung beim Angriff auf ein Rechtsgut wie körperliche Unversehrtheit, Eigentum oder sexuelle Selbstbestimmung. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass der Angegriffene durch die Attacke unter Stress steht. Daher haftet man bei Selbstverteidigung nicht, ganz gleich wie schwer sich der Angreifer verletzt. Dieser bestimmt ja letztlich das Maß der Gegenreaktion, er hätte den Angriff ja auch lassen können.

Wann und wo wird trainiert?

Wann:

Wo:

Wie:

Was kostet die Mitgliedschaft und wie lange muss ich mich binden

Aktuell beträgt der Monatsbeitrag 30€ und berechtigt zur Teilnahme an den zwei Trainingseinheiten pro Woche (Ausnahmen bei Krankheit des Trainers oder in den Ferien). Die Mitgliedschaft hat eine Laufzeit von 6 Monaten und verlängert sich jeweils um weitere 6 Monate, wenn sie nicht rechtzeitig vor Ablauf gekündigt wird. Eine kürzere Laufzeit oder Reduzierung des Monatsbeitrags auf nur eine Trainingseinheit pro Woche ist nicht möglich, da für jeden Teilnehmer Material angeschafft werden muss.